zur Startseite
EnglischDeutsch
Startseite
Hydra
Unterwegs auf Hydra
Inhaltsverzeichnis
Karte der Insel Hydra
Vorwort...
Ein Wort an Hydras Kurzzeitbesucher
WANDERWEG  1
Herrenhäuser, „archontika”
Ausgrabungen in Chorisa
Die Seefahrer von Hydra
WANDERWEG  2
Koula erzählt über ihr Leben als Hirtin
WANDERWEG  3
Aus dem Leben eines Tischlers von Hydra
Ein Rezept für „Fava”
WANDERWEG  4
WANDERWEG  5
Giorgos, der Steinmetz
WANDERWEG  6
Das Kloster der Gottesgebärerin („Theotokou”)
Die „Albaner” auf Hydra
WANDERWEG  7
WANDERWEG  8
Iannis Gavalas über die Besonderheit von Vlychos und Episkopi
WANDERWEG  9
Die Drioper
Das Fest des Blühenden Mandelbaums
Lied des Blühenden Mandelbaums
WANDERWEG  10
„Kyria Maria von den Kerzen”
Iannis Gavalas über das Leben des Eselstreibers
WANDERWEG  11
WANDERWEG  12
Tassos und das Meer
Das Buch
Anna Barry
Kontakt

Die „Albaner” auf Hydra

Iannis, junger Albaner auf Hydra.
Wie der Name „Loum Georgaki” stammen viele Ortsbezeichnungen auf Hydra aus der arvanitischen Sprache, einer Mischung aus Albanisch und Griechisch. Der Gebrauch des Arvanitischen deutet auf die Anwesenheit von „Albanern” auf der Insel hin, d. h. nicht nur von Menschen aus dem heutigen Albanien, sondern von verschiedenen balkanischen Stämmen orthodoxen Glaubens, die durch die Jahrhunderte hindurch bis heute auf Hydra eine neue Heimat gefunden haben. Um 1460 kamen die ersten Flüchtlinge nach Hydra.

Der Hydriote Antonios Lignos schreibt: „Diese Leute waren Nachfahren der Siedler, die von den Bischöfen Kantakousinos und Paläologos von 1348 bis 1380 nach Mistra (Peloponnes) gerufen worden waren. Auf der Peloponnes hatten sie ihren orthodoxen Glauben gegen Mohamet Porthitou zu verteidigen, der die gesamte Bevölkerung zum Islam bekehren wollte. Sie hatten viel gelitten und suchten nun Zuflucht auf Hydra. In ihren Herzen brannte die Flamme griechischen Geistes. Sie wurden zu Wegbereitern der griechischen Freiheitsbewegung von 1821.”

Im Jahr 1540 endete der Türkisch- Venezianische Krieg, und die Peloponnes wurde den Türken zugesprochen.Um der Türkenherrschaft auf dem Festland zu entgehen, kamen immer neue Flüchtlinge auf die Insel, besonders nach 1700, als der türkische Sultan Hydra (und Samos) einen Sonderstatus verliehen hatte: unter der Voraussetzung, daß Hydra ihm jährlich 120 bestens ausgebildete Seeleute für seine Marine zu entsenden hatte und die Hälfte von deren Sold bezahlte.
Die besonderen Freiheiten und Vorrechte der Hydrioten zogen große Mengen unterdrückter Griechen von anderen Regionen auf die Insel, wo sie trotz türkischer Oberhoheit in verhältnismäßiger Ruhe leben konnten. So begann ein neuer Abschnitt in Hydras Geschichte: neue Siedlungen entstanden; die Stadt erstreckte sich vom ursprünglichen Siedlungsfelsen Kiafa


Siedlungsfelsen Kiafa.
hinunter bis an den Hafen. Auch viele der alteingesessenen Einwohner verließen ihre unzureichenden Behausungen in Höhlen und Grotten und bauten mit den Neuankömmlingen zusammen Häuser und Straßen, Kirchen und Brücken...
Bis 1800 stieg die Bevölkerung der Insel von einigen hundert Menschen auf 35 000 Einwohner an.
Die Sprache der Hydrioten war damals das Arvanitische - auch heute noch sprechen viele ältere Menschen diese Sprache - , aber die Gründung der Seefahrtsschule im Jahr 1749, die byzantinische Überlieferung und der Umstand, daß Griechisch die offizielle Geschäftssprache im Ausland war, trugen dazu bei, daß die griechische Sprache sich auf Hydra durchsetzte.




« Zurück

» WANDERWEG  7

 Impressum